German 8

Download Algen-Großkulturen im Sommer 1951 by Maria Elisabeth Meffert, Heinz Stratmann (auth.) PDF

By Maria Elisabeth Meffert, Heinz Stratmann (auth.)

Show description

Read Online or Download Algen-Großkulturen im Sommer 1951 PDF

Similar german_8 books

Stoffwechsel und Feinstruktur der Zelle I

Zur Biologie und Pathologie der Zelle wurde im Handbuch der Allgemeinen Pathologie 1955 ein erster Band mit dem Thema "Das Cytoplasma" veroffent­ licht. Die Beitrage dieses Bandes waren im wesentlichen Ende 1953 abgeschlossen. So haben sie noch einmal alles das an Ergebnissen und Fragestellungen in ihrer Darstellung und der herangezogenen Literatur gesammelt, used to be die klassische Orthologie und Pathologie der Zelle in der Epoche der Lichtmikroskopie erarbeitet hatte.

Asylpolitik in der Bundesrepublik Deutschland: Entwicklung und Alternativen

Die Probleme der Asylgewahrung sind seit Anfang der 70er Jahre eines der wichtigsten innenpolitischen Themen in der Bundesrepublik Deutschland. Die politische und offentliche Diskussion um die Ausge staltung des Asylrechts sowie um die prinzipielle Haltung der Bundesre publik gegenuber aufnahmesuchenden Fluchtlingen steht dabei in direktem Zusammenhang zu der Entwicklung der Asylbewerberzahlen (vgl.

Additional resources for Algen-Großkulturen im Sommer 1951

Sample text

Ing. Karl Krekeler, Technische Hochschule Aachen Stand und Aussichten der schweisstechnischen Fertigungsverfahren Heft 12: Dr. Dr. h. -Ing. Dr. med. Dr. -lng. pol. pol. -Ing. -Ing.

Da aber vorlaufig eine Erhohung der Ausbeuten angestrebt wird und die Fettproduktion - nach den bisherigen Kenntnissen - mit einer Einstellung dar Zellteilungen und einer betrachtlichen Verlangerung der Kulturdauer verbunden ist, muB zunachst auf lipoidreiche GroBkulturen verzichtet werden. Seite 40 Forschungsberichte des Wirtschafts- und Verkehrsministeriums Nordrhein-Westfalen Die Arbeit fur das Jahr 1952 auf dem Gebiet der A1gengroBku1turen hat sich aus den Erfahrungen und Beobachtungen des Jabres 1951 ergeben.

Bestrahlt, im Exsikkator gekuhlt und anschlieBend ausgewogen wurde. Die Gewichtskonstanz war bei den Petrolather- und Wasserextrakten naeh 2 bis 3maligem Troeknen erreieht, wahrend die Methanolextrakte 4 bis 5mal ausgewogen werden muBten. Der Methanolextrakt wurde in wasserfreiem Ather gelost, filtriert und bis zur Gewichtskonstanz getrocknet. Die atherlosliehe Substanz und der Petrolatherextrakt wurden a1s Gesamt1ipoide bezeichnet. Die Gegenuberste11ung von Analysenwerten naeh diesen beiden Methoden zeigt Tabella 15.

Download PDF sample

Rated 4.13 of 5 – based on 30 votes