Symmetry And Group

Download Bildungsgrenzen uberschreiten: Zielgruppenorientiertes by Rolf Brandel, Mario Gottwald, Andreas Oehme PDF

By Rolf Brandel, Mario Gottwald, Andreas Oehme

Show description

Read Online or Download Bildungsgrenzen uberschreiten: Zielgruppenorientiertes Ubergangsmanagement in der Region PDF

Similar symmetry and group books

20th Fighter Group

The twentieth Fighter team joined the eighth Air strength Command in Dec of '43, flying the P-38 in lengthy variety bomber escort function. the gang later switched over to the P-51 in July of '44. the crowd destroyed a complete of 449 enemy plane in the course of its strive against travel. Over a hundred and fifty images, eight pages of colour, eighty pages.

Multiplizieren von Quantengruppen

Inhaltsangabe:Einleitung: Quantengruppen als quantisierte Universelle Einhüllende von Lie-Algebren sind Gegenstand der vorliegenden Arbeit. Sie bietet eine Einführung in die Thematik, setzt lediglich Grundkenntnisse der Darstellungstheorie Halbeinfacher Lie-Algebren voraus, wie sie etwa bei Humpfreys, Jacobsen, Serre oder Bourbaki vermittelt werden, und ordnet die Darstellungstheorie der Quantengruppen in die Physik konformer Feldtheorien ein.

Additional info for Bildungsgrenzen uberschreiten: Zielgruppenorientiertes Ubergangsmanagement in der Region

Sample text

Europa-digital. shtml). Ausgehend von einer öffentlichen Verantwortung für Übergangsmanagement würde sich die öffentliche Hand auf die Vorgabe von Leitlinien bzw. Zielvorgaben beschränken. Insofern besteht also eine Trennung der Ebenen der Steuerungs- und der Durchführungsverantwortung von Übergangsmanagement. Eine Steuerung durch einen öffentlichen (beispielsweise kommunalen) Träger darf die Durchführung bzw. Umsetzung durch freie Träger nicht ausschließen bzw. sollte sie im Sinne des Subsidiaritätsprinzips explizit einschließen.

Bergangsmanagement ist letztlich eine regionale Gestaltungsaufgabe, die wesentlich über die Form ihrer Institutionalisierung bestimmt wird. Prozessbeschreibungen In Anbetracht der Vielfalt und Unterschiedlichkeit in den Regionen kann es keine als idealtypisch anzustrebende Form von Institutionalisierung geben; vielmehr sind Strukturen immer unter Einbezug der Gegebenheiten vor Ort und der regionalen Besonderheiten zu entwickeln. Damit ist an dieser Stelle vor allem auch der Blick auf bestehende Strukturen und regionale Zusammenhänge sowie besonders engagierte Akteure und Schlüsselpersonen gemeint.

Die verschiedenen Zuständigkeiten und Trägerschaften. 41 Aus diesem Grund müssen auch Bedarf, Beteiligung und Vernetzung von der Region her definiert und organisiert werden. Die Region ist die zivilgesellschaftliche Gestaltungsebene von Übergangsmanagement, das damit immer in den Kontext der bestimmten Region eingebettet ist und von den Bürgerinnen und Bürgern der Region getragen und mitgestaltet wird. Da – aufgrund der Krise der Bildungsinstitutionen und deren System – Übergänge nicht mehr institutionell gewährleistet werden und Übergangsmanagement demnach nicht institutionell zu verorten ist, muss es in die regionalen Entwicklungslinien eingebunden werden, soll es keine „abstrakte Veranstaltung“ jenseits der Regionen und ihrer Bürgerinnen und Bürger werden.

Download PDF sample

Rated 4.73 of 5 – based on 26 votes