Foreign Language Fiction

Download Pantoufle - Ein Kater zur See (Roman) by Andrea Schacht PDF

By Andrea Schacht

„Langeweile ausgeschlossen!“ Bunte

Ein verschreckter kleiner Kater auf hoher See? Ob das gutgeht? Doch Pantoufle hat keine Wahl, ist er doch seiner Menschenfreundin Janed auf immer treu, seit sie ihn einst aus dem Schnabel einer Möwe gerettet hat. Und Janed will in der neuen Welt ein neues Leben beginnen. An Bord des Dampfschiffs, das auf big apple zusteuert, sucht Pantoufle Zerstreuung – und deckt einen Sabotageakt auf, der den Lebenstraum eines ganz besonderen Menschen zu zerschlagen droht …

Der neue bezaubernde Katzenroman von Bestseller-Autorin Andrea Schacht!

Show description

Read or Download Pantoufle - Ein Kater zur See (Roman) PDF

Best foreign language fiction books

Rohypnol. Roman

Schlechte Menschen tun böse DingeNimm dir, used to be du kriegen kannst. Im Zeitalter des maßlosen Konsums fallen auf der Suche nach dem nächsten schnellen Kick alle Hemmungen. Schuld, ethical oder Verantwortung sind den jungen Protagonisten in Rohypnol fremd. Sie begeben sich auf journeys voller Zerstörungswut und kaltblütiger Gewalt – ohne Gewissen, ohne Gnade.

Metzler Lexikon Autoren: Deutschsprachige Dichter und Schriftsteller vom Mittelalter bis zur Gegenwart

Rund six hundred Autorinnen und Autoren im Porträt. Das Lexikon informiert über die wichtigsten deutschsprachigen Autorenpersönlichkeiten und ihre Werke vom Mittelalter bis in die unmittelbare Gegenwart. Die essayistisch geschriebenen Artikel beleuchten Leben und Gesamtwerk im Kontext der jeweiligen Epoche und liefern gleichzeitig alle notwendigen Daten und Fakten sowie die wichtigste Sekundärliteratur.

Additional info for Pantoufle - Ein Kater zur See (Roman)

Example text

Aber jetzt seid ihr wieder zurückgekommen? « �Doch, doch, sogar sehr. Aber wir haben unsere Heuer nach Hause gebracht und uns verabschiedet. Wir wollen nämlich nach Amerika auswandern. Darum haben wir auf ei nem wirk lich großen Damp fer ange heuert. « �Noch mehr, Janed. Es ist ja auch die Besatzung an Bord. Und das ganze Gepäck. Und Vorräte. « Tausend – das war mehr, als ich an den Krallen abzählen konnte. Und da Janed viel weiter zählen konnte und noch im mer beeindruckt klang, war ich es auch.

Al lerdings nicht sehr lange, denn auch wenn Neugier irgendwann jeder Katze Tod ist, wir kön nen uns ihrer nicht erwehren. Ich setzte mich ein wenig auf, sodass ich aus den Löchern im Korb schau en konnte. Janed hatte auf einer Holzbank Platz ge nom men und hielt ihn auf ihrem Schoß. Wir befanden uns alleine in einem winzigen Raum, der aber ein großes Fenster hatte. Ich wagte einen Blick hinaus. Hätte ich besser nicht getan. Das war nicht einfach ein Ausblick auf ein paar Häuser oder ei nige Bäume oder so, sondern da flogen Dutzende von Bäumen und Häusern dran vorbei!

Hach, was konnte ich mich darin wälzen. Richtig wollüstig, jawohl. Sie pflückte es für mich und stopfte es in einen kleinen Leinenbeutel, mit dem wir dann auch im Haus spielen konnten. Und sie legte die getrockneten Blättchen manch mal im Win ter in mei nen Korb. Dann rochen sie zwar nicht mehr so stark, aber sie schenkten mir wundervolle Träume. Ach Janed! Sie war eine lustige Freundin. Sie schwatzte immer mit mir, und an kühlen Abenden zündete sie oft die Lampe an und las mir aus einem dicken Buch etwas vor.

Download PDF sample

Rated 4.42 of 5 – based on 33 votes